Mit sicherheit ein Sammlerstück

28.03.2018

Das limitierte max bill Editions-Set 2018 begeistert unterwegs und zuhause: Sowohl auf der Rückseite der mechanischen Armbanduhr als auch auf der Tischuhr findet sich ein Kunstwerk von Max Bill.



Max Bill bezeichnete Kunstwerke als „Gegenstände für den geistigen Gebrauch“. Gleich zwei davon beinhaltet das max bill Editions-Set von Junghans, ein Geheimtipp für Sammler, das auf eine Stückzahl von 222 limitiert ist. Die mechanische Armbanduhr hat das charakteristische Strichzifferblatt mit feinen Zeigern – Minimalismus pur. Auf dem Gehäuseboden ein Werk des Künstlers: die sicherheit. Das Motiv ist aus den berühmten grafischen reihen von Max Bill. Es zeigt vier verschiedene Dreiecke, die jeweils ein Quadrat bilden. Feine Hinweise darauf, dass es sich bei der Uhr um ein limitiertes Modell handelt, sind das blau gedruckte Datum auf dem Zifferblatt, die blauen Nähte des Kalbslederbandes und das blaue Unterleder – alle drei im Blauton des Motivs auf dem Gehäuseboden. Die sicherheit findet sich aber auch auf der Rückseite der Tischuhr. Damit sorgt die Kunst von Max Bill tagtäglich für Begeisterung: unterwegs beim Blick auf die Armbanduhr und zuhause beim Blick auf die Tischuhr. Das Editions-Set vereint zwei Schaffensbereiche des Künstlers: die puristische Gestaltung von Produkten mit seiner Malerei. Es steht somit – ganz im Sinne von Max Bill – für die Verbindung von Kunst und Gebrauchsgegenstand.

Die Linie JUNGHANS max bill

Getreu der Prämisse „Die Form folgt der Funktion“ entwarf der Künstler und Bauhausschüler Max Bill einen Zeitmesser der besonderen Art. Die logische Zifferblattgestaltung der Küchenuhr aus dem Jahr 1956, die als Max Bill Wanduhr Designgeschichte schrieb, wurde zum charakteristischen Merkmal seiner Zeitmesser und floss 1961 in die Gestaltung der ersten Armbanduhren von Max Bill mit ein. Besonderen Wert legte der Künstler auf die Verbindung von Gebrauchswert und Schönheit. Mit konstruktiver Klarheit und dem Streben nach ästhetischer Perfektion werden die Designklassiker der Linie JUNGHANS max bill bis heute nahezu unverändert hergestellt.

max bill Edition Set 2018 Ausstattung

Armbanduhr

Werk: Automatikwerk J800.1 mit einer Gangreserve von 38 Stunden
 
Gehäuse: Edelstahl Ø 38,0 mm, Höhe 10,0 mm, 4-fach verschraubter Sichtboden aus Mineralglas, von innen mit Editionsgraphik sicherheit aus den grafischen reihen bedruckt, gewölbtes und beidseitig entspiegeltes Saphirglas
 
 
Zifferblatt/Zeiger: matt feinversilbert, Zifferblattdruck und Zeiger mit umweltfreundlicher Superluminova Leuchtmasse
Besonderheit: Datumsdruck in Blau
 
Armband: Kalbslederband mit blauer Naht und zur Editionsgraphik passendem Unterleder in Blau, Dornschließe aus Edelstahl
 
Wasserdichtheit: bis 3 bar
 

Tischuhr

Werk: Quarzwerk J738
 
Gehäuse: Holzgehäuse mit schwarzem Klavierlack 164 x 174 mm, diamantierte Aluminium-Ringfassung, Mineralglas, Rückwand mit Editionsgraphik bedruckt
 
 
Zifferblatt/Zeiger: weiß matt, Zeiger poliert
 


Junghans – die deutsche Uhr

Die Uhrenfabrik Junghans wurde 1861 in Schramberg im Schwarzwald gegründet. Über 150 Jahre Kompetenz in Präzision und Gestaltung spiegeln sich in prägenden Meilensteinen wider: 1903 ist Junghans mit über 3.000 Beschäftigten größter Uhrenhersteller der Welt. Die Entwicklung präziser Werke macht das Unternehmen 1951 zum größten Chronometerhersteller in Deutschland und 1956 zum drittgrößten der Welt. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München setzt Junghans als offizieller Zeitnehmer neue Maßstäbe in der Zeitmessung. Nach einer ereignisreichen und bewegten Firmengeschichte sind die Schramberger Unternehmer Dr. Hans-Jochem und Hannes Steim seit 2009 die neuen Eigentümer des Traditionsunternehmens. Mit Liebe zum Detail, einem hohen Anspruch an Design und Qualität, sowie mit technologischer Kompetenz wird jede Uhr in Schramberg gefertigt. Die Kollektion umfasst charismatische Zeitmesser: Die Meister-Uhren, die seit den 1930er Jahren gefertigt werden, spiegeln Geschichte und Gegenwart des Unternehmens wider. Bereits 1956 gestaltete Max Bill Zeitmesser, die zu absoluten Klassikern geworden sind. Von der Bauhaus-Philosophie geprägt, werden sie bis heute nahezu unverändert hergestellt. Mit der Erfindung der ersten Funkarmbanduhr setzte Junghans 1990 Maßstäbe – eine Technologie, die in Verbindung mit umweltfreundlicher Solarenergie noch heute zum Einsatz kommt. Eine technologische Bandbreite, so einzigartig wie die Uhren mit dem Stern.