Meister Chronoscope Terrassenbau:
die Jubiläumsuhr

22.03.2018

Spiegel der Geschichte: zum 100-jährigen Jubiläum eines der architektonischen Meisterwerke von Philipp Jakob Manz stellt Junghans die limitierte Meister Chronoscope Terrassenbau vor.



Der Terrassenbau in Schramberg ist eines der weltweit spektakulärsten Industriegebäude in Hanglage. Anfang des 20. Jahrhunderts war Junghans größter Uhrenhersteller der Welt: die Nachfrage nach Junghans-Uhren war so groß, dass auch ein steigender Bedarf nach Arbeitsplätzen im bereits eng bebauten Tal in Schramberg aufkam. Der neunstufige Terrassenbau wurde in weniger als zwei Jahren direkt am Hang errichtet. Und so profitierte ab 1918 jeder Uhrmacher an seinem Arbeitsplatz vom direkten Tageslicht. Das Gebäude war über Jahrzehnte das Herzstück der Uhrenfabrik Junghans. Vor allem zur Blütezeit der Mechanik in den 50er und 60er Jahren entstanden in Schramberg zahlreiche Kaliber. Die Fertigung der Komponenten fand im vorgelagerten Hochbau statt, die Kaliber- und Uhrenmontage im Terrassenbau. Die oberste Etage wurde für die Arbeiten genutzt, die allerhöchste Konzentration, Zeit und absolute Hingabe für die Uhrmacher erforderten: die Montage und Regulierung der Chronometer. 2018 feiert das Denkmal der Industriearchitektur sein 100-jähriges Jubiläum, 100 Jahre Architekturgeschichte werden nun mit einem ganz besonderen Zeitmesser gewürdigt – der limitierten Meister Chronoscope Terrassenbau.

In einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren erscheint die Meister Chronoscope Terrassenbau mit einem 18-kt. Gold-Gehäuse. Inspiration für das champagnerfarbene Zifferblatt mit den drei silbermatten Totalisatoren waren die Treppenaufgänge im Terrassenbau, die in Beige und Weiß gehalten sind.

Limitiert auf 1000 Uhren ist die Edelstahlvariante mit einem matt versilberten Zifferblatt.

Beide Modelle greifen die prägenden Elemente des Industriedenkmals in Schramberg in ihrer Gestaltung auf: das originale Mäander-Design der Wandverzierungen im Terrassenbau stellt die Minuterie dar, das Dunkelgrün der Wandfliesen in den Aufgängen findet sich im Alligator-Lederband der Jubiläums-Zeitmesser wieder. Und einen direkten Blick auf das architektonische Werk liefert der Gehäuseboden: ein graviertes Abbild des Terrassenbaus.

Die Meister Chronoscope Terrassenbau – ein meisterhafter Zeitmesser als Hommage für ein Meisterwerk der Architektur.

 

Die Junghans Meister Linie: Inspiration aus Tradition

Meister – ein Prädikat, für das bei Junghans eine ganze Uhrenlinie steht. Ein ausgewogen gestaltetes Zifferblatt mit harmonischen Proportionen prägt seit den 1930ern die Meister-Linie, die mit den besten Werken des Hauses ausgestattet ist. In den 1950ern haben sich Uhrengestalter der Herausforderung gestellt, das Volumen der Uhr zu reduzieren und trotz relativ hoher Uhrwerke filigrane Zeitmesser zu entwerfen. Dank stark gewölbter Plexigläser und Zifferblätter sowie redu-ziert gestalteten Gehäusen bekamen die Uhren eine neue, elegante und anmutige Optik. Gleichzeitig entstanden bei Junghans zu der Zeit zahlreiche mechanische Kaliber, wie das Chronometer-Kaliber J83, das zu den schönsten in Deutschland gefertigten Werken zählt. Mit der Anmut der historischen Vorgänger begeistert das Design der Meister-Linie auch heute noch. Die Modelle sind eine Hommage an die Gestaltungsphilosophie und an die technischen Leistungen dieser Jahre. Moderne Technik, spannungsvolle Proportionen und die elegant geschwungene Linienführung tragen die Klassiker von Junghans in die heutige Zeit.

 

Meister Chronoscope Terrassenbau Ausstattung Roségold

Werk: Automatikwerk J880.1 mit einer Gangreserve bis zu 48 Stunden, Dezentrale Sekunde auf 9 Uhr
 
Chronescope: Zentrale Stoppsekunde, 30-Minuten-Zähler auf 12 Uhr, 12-Stunden-Zähler auf 6 Uhr
 
Werkvollendung: Rhodiumplattierung, gebläute Schrauben, Rotor mit Streifenschliff und graviertem Logo, Brücken mit Dekor
 
Gehäuse: Roségold 18-kt, Ø 40,7 mm, Höhe 13,9 mm, 5-fach verschraubter Goldgehäuseboden mit Terrassenbau-Lasergravur
 
Glas: Hartplexiglas mit Beschichtung für erhöhte Kratzfestigkeit
 
Zifferblatt: gewölbtes Zifferblatt in einem Champagnerton mit schalenförmig eingelassenen Totalisatoren Besonderheit: Original Mäander-Design der Wandverzierung des Terrassenbaus als Minuterie
 
Zeiger: Zeiger mit umweltfreundlicher Superluminova Leuchtmasse
 
Armband: Alligator-Lederband in Grün mit grauen Fugen, Dornschließe aus Roségold 18-kt Besonderheit: Das Alligator-Lederband steht für das Wandfliesendesign des Terrassenbaus
 
Wasserdichtheit:bis 3 bar

 

Meister Chronoscope Terrassenbau Ausstattung Edelstahl

Werk: Automatikwerk J880.1 mit einer Gangreserve bis zu 48 Stunden, Dezentrale Sekunde auf 9 Uhr
 
Chronescope: Zentrale Stoppsekunde, 30-Minuten-Zähler auf 12 Uhr, 12-Stunden-Zähler auf 6 Uhr
 
Werkvollendung: Rhodiumplattierung, gebläute Schrauben, Rotor mit Streifenschliff und graviertem Logo, Brücken mit Dekor
 
Gehäuse: Edelstahl, Ø 40,7 mm, Höhe 13,9 mm, 5-fach verschraubter Edelstahlboden mit Terrassenbau-Lasergravur
 
Glas: gewölbtes und beidseitig entspiegeltes Saphirglas
 
Zifferblatt: gewölbtes Zifferblatt, versilbert matt mit schalenförmig eingelassenen Totalisatoren Besonderheit: Original Mäander-Design der Wandverzierung des Terrassenbaus als Minuterie
 
Zeiger: Zeiger mit umweltfreundlicher Superluminova Leuchtmasse
 
Armband: Alligator-Lederband in Grün mit grauen Fugen, Faltschließe aus Edelstahl
Besonderheit: Das Alligator-Lederband steht für das Wandfliesendesign des Terrassenbaus
 
Wasserdichtheit:bis 3 bar

 

Junghans – die deutsche Uhr

Die Uhrenfabrik Junghans wurde 1861 in Schramberg im Schwarzwald gegründet. Über 150 Jahre Kompetenz in Präzision und Gestaltung spiegeln sich in prägenden Meilensteinen wider: 1903 ist Junghans mit über 3.000 Beschäftigten größter Uhrenhersteller der Welt. Die Entwicklung präziser Werke macht das Unternehmen 1951 zum größten Chronometerhersteller in Deutschland und 1956 zum drittgrößten der Welt. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München setzt Junghans als offizieller Zeitnehmer neue Maßstäbe in der Zeitmessung. Nach einer ereignisreichen und bewegten Firmengeschichte sind die Schramberger Unternehmer Dr. Hans-Jochem und Hannes Steim seit 2009 die neuen Eigentümer des Traditionsunternehmens. Mit Liebe zum Detail, einem hohen Anspruch an Design und Qualität, sowie mit technologischer Kompetenz wird jede Uhr in Schramberg gefertigt. Die Kollektion umfasst charismatische Zeitmesser: Die Meister-Uhren, die seit den 1930er Jahren gefertigt werden, spiegeln Geschichte und Gegenwart des Unternehmens wider. Bereits 1956 gestaltete Max Bill Zeitmesser, die zu absoluten Klassikern geworden sind. Von der Bauhaus-Philosophie geprägt, werden sie bis heute nahezu unverändert hergestellt. Mit der Erfindung der ersten Funkarmbanduhr setzte Junghans 1990 Maßstäbe – eine Technologie, die in Verbindung mit umweltfreundlicher Solarenergie noch heute zum Einsatz kommt. Eine technologische Bandbreite, so einzigartig wie die Uhren mit dem Stern.