Junghans erzielt erneut positives Ergebnis

01.02.2014

Zwei Jahre nach dem erfolgreichen Jubiläum schreibt die Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG auch im Jahr 2013 schwarze Zahlen. Das Unternehmen erzielte mit einem Umsatz von rund 20 Millionen Euro erneut ein positives Ergebnis. Den größten Anteil des Markenumsatzes machten auch 2013 die mechanischen Modelle mit 66 Prozent aus. Vor allem die Meister Linie trug wesentlich zum Erfolg bei – denn ihr Anteil beträgt mittlerweile ein Drittel. Darüber hinaus wurden 2013 die Modelle der klassischen Linie gleich mehrfach mit Auszeichnungen prämiert.

Die internationale Distribution wurde 2013 weiter gefestigt und beläuft sich auf 33 Prozent des Markenumsatzes. In Europa konnten in Frankreich, Spanien und den Benelux-Staaten Zuwächse erzielt werden. In den weiteren Zielmärkten Japan, Hongkong und Südkorea wurden ebenfalls Erfolge realisiert. International konnte das Niveau des Vorjahresumsatzes gehalten werden. National konnte der Umsatz des erfolgreichen Uhrenjahres 2012 nicht wiederholt werden. Wie in den Vorjahren hat Junghans auch 2013 an der fairen Zusammenarbeit mit dem Fachhandel konsequent festgehalten. Eine zuverlässige und gerechte Partnerschaft ist Junghans – trotz des harten Wettbewerbs im Heimatmarkt – sehr wichtig.

Dem Schutz und der Pflege der Marke galt 2013 ein besonderes Augenmerk. Junghans wehrte sich erfolgreich gegen Verletzungen der Bildrechte und Nachahmungen im Wettbewerb – und wird auch weiterhin juristisch dagegen vorgehen.

Obwohl der deutsche Markt stagnierte, investierte Junghans in Sanierungs- und Umbaumaßnahmen auf dem Firmengelände sowie in die Unternehmensstruktur durch eine neue Hardware-Landschaft und startete ein ERP-Projekt. Die Mitarbeiterzahl blieb konstant bei 122 Mitarbeitern.

Ausblick 2014

Mit neuen Modellen startet die Uhrenfabrik in das Jahr 2014: Die klassische Meister Linie erhält Zuwachs durch die Meister Telemeter, die mit ihrer Kombination aus Klassik und sportlicher Dynamik ein neues Meisterstück aus dem Hause Junghans ist. Ausgebaut wird auch die Designlinie max bill by junghans, die um die Quarztechnologie und weitere Automatik-Modelle ergänzt wird. Die breit gefächerten Kompetenzen der Marke mit dem Stern zeigen auch die neuen Multi-Frequenz-Funkuhren, die die Technik Linie bereichern. Die Neuheiten werden vom 14. bis 17. Februar 2014 auf der INHORGENTA MUNICH vorgestellt.

Zudem stellt Junghans 2014 ein neues, emotionales und ästhetisches Bildkonzept vor, das in einer klaren Bildsprache neben den Produkten die Menschen in den Mittelpunkt stellt. Mit diesem neuen Konzept zeigt Junghans, wofür die Marke mit dem Stern steht: Leidenschaft, Qualität und Stil.

Den erfolgreichen Weg der jüngsten Vergangenheit will Junghans konstant fortsetzen. Dazu gehören weitere Investitionen in den Standort Schramberg, in die Unternehmensstruktur und die Technologien.

Junghans – die deutsche Uhr

Seit über 150 Jahren steht die Marke Junghans für Qualität, Zuverlässigkeit und Leidenschaft. Das eigenständige Schramberger Traditionsunternehmen entwickelt und fertigt Uhren, die weltweit Standards setzen und ein hohes Ansehen genießen. Eng verbunden mit dem Standort und den Werten verpflichtet, die Junghans verkörpert, setzen sich die Eigentümer von Junghans für die Wahrung der Tradition und den Aufbruch in eine erfolgreiche Zukunft ein. Tradition und ein stetiger Innovationsgeist spiegeln sich auch in Gestaltung und Technik der Zeitmesser wider. Dabei umfasst das Spektrum alle gängigen Technologien und Techniken der Uhrmacherei: von der klassischen Mechanik und der Quarztechnologie bis hin zur hauseigenen Funk- und Solartechnologie. Mit innovativen Produkten „Made in Germany“ und internationaler Ausrichtung wird Junghans auch in Zukunft die einzigartige Erfolgsgeschichte der Uhren mit dem Stern fortsetzen.