• „Endlich insolvent“, titelt das deutsche Magazin „Finance“ zur Junghans-Insolvenz. Und trifft damit vielleicht sogar ins Schwarze. Nach dem der Mutterkonzern Egana Goldpfeil, zu dem Junghans seit 2000 gehört, ins Straucheln gerät, kann Junghans nichts Besseres passieren, als endlich wieder unabhängig von Konzerninteressen eigene branchenspezifische Zukunftsstrategien entwickeln zu dürfen. In Schramberg suchen die Geschäftsführer Werner Wicklein und Matthias Stotz zusammen mit dem Insolvenzverwalter fieberhaft nach einem Retter für das Traditionsunternehmen und auch der Oberbürgermeister Herbert O. Zinell unterstützt bei der Suche nach dem idealen Investor für den einst größten Arbeitgeber der Region. Der Bitte aus dem Rathaus folgend, besichtigt der Schramberger Ehrenbürger und Unternehmer die Fabrikräume und wird sich mit dem Insolvenzverwalter und der Geschäftsführung bald einig. Mit Dr. Hans-Jochem und Hannes Steim als neue Eigentümer eröffnet sich für Junghans ab Februar 2009 eine neue Zukunft.

  • 2009

    Eine neue Ära beginnt