Kollektion

hier Übersicht aufklappen hier Übersicht zuklappen

 

Performance


Priorität Präzision

 

Die Geschichte der Uhr war immer ein Streben nach höherer Ganggenauigkeit, Miniaturisierung und Steigerung der Gangreserve. Hier nahm Junghans schon früh mit zahlreichen Weltpremieren eine führende Position ein. Schon allein die Anzahl der Patente zeigt den Ehrgeiz, das Know-how und die Innovationskraft des Unternehmens. Junghans ließ mehr als 3.000 Patente registrieren.

Bereits 1956 war das Unternehmen der drittgrößte Chronometerhersteller der Welt und schon 1967 beschäftigte man sich bei Junghans mit der präzisen Zeitmessung durch die neu entdeckte Quarz-Technologie. Nur drei Jahre später präsentierte Junghans die erste deutsche Quarz-Armbanduhr. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Junghans auf Basis dieser Technologie 1985 als erster Hersteller eine durch Funk gesteuerte Tischuhr in Serie produzierte.

 

1990 hatten die Junghans Ingenieure die Funktechnologie so weit miniaturisiert, dass sie sie in eine Armbanduhr integrieren konnten: Die „Mega 1“ war die erste Funkarmbanduhr der Welt. Sie wurde in Zusammenarbeit mit FROG Design entworfen und überzeugte neben ihrer fortschrittlichen Technologie auch durch ihr futuristisches Design. Die Antenne wurde dabei im Armband untergebracht.

1993 sorgten bei der Mega Solar erstmals Solarzellen für die nötige Energie. Dann geht es Schlag auf Schlag: 1994 gelingt die Integration der Antenne in ein nicht metallisches Gehäuse und bereits ein Jahr später kombinierte Junghans die Funk-Solartechnologie mit dem Hightech-Material Keramik. Im Jahr 1999 über winden die Junghans Techniker die Abschirmung des Faraday’schen Käfigs und bauen ein Funkwerk mit integrierter Antenne in ein Metallgehäuse ein.

> Entdecken Sie Junghans Performance in der Zeitreise